(134) Sprachen, die verbinden


Abschlussfest eines Vorzeigeprojektes mit sehenswerter Präsentationen und großer Suppenparty verschönten Flüchtlingskindern ihren tristen Alltag!

11222345_841187405970915_2775415717760487924_n  11698562_754219348017947_6863583472787538738_n  20150628_132342  11665498_754220534684495_1465005359327678752_n

Es war das große Finale eines einmaligen und ehrenwerten Kulturprojektes mit Flüchtlingen, dessen Weiterführung allerdings noch ungewiss ist. Im Frühjahr dieses Jahres taten sich die Mannheimer Einrichtungen und Vereinigungen Kulturzentrum Käfertal, Steckenpferd e.V., Who-Am-I-Rap-Workshop, QuerKultur Rhein-Neckar e.V., aber auch einige Privatpersonen und Künstler darunter Melaku Bekele, Ansu Mane, Lisa Koenen und Eva Maria Schneider zusammen, um das Projekt „Sprachen, die verbinden!“ ins Leben zu rufen und darin Flüchtlingskindern und Jugendlichen Aktivitäten in den Bereichen Gesang, Kunst, Percussion, Rap, Tanz, Theater und Medien anzubieten.

1897776_841184395971216_6808532894186028964_nHierfür trafen sich die jeweiligen Gruppen mindestens einmal in der Woche in den jeweiligen Einrichtungen oder in den dafür zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten zum Proben und Kreativsein. Auch das Zusammenbringen mit deutschen Kindern und Jugendlichen stand im Mittelpunkt des Projektes, um so den Flüchtlingskindern, die ja großteils isoliert von der Deutschen Gesellschaft leben (müssen), die Integration zu vereinfachen. 

Selbst vor knapp zwei Monaten beim Who-Am-I-Rap-Workshop bei einer der vielfältigen Aktionen zum dem Gelingen dieses Projektes mitgeholfen und die Verantwortlichen bei ihrem Unterfangen unterstützt, kamen wir heute im Kulturhaus Käfertal in den Genuss des Ergebnisses, und dieser Genuss kam nicht nur in einer Life-Performance des Erarbeiteten, sowie einer Kunstvernissage, der innerhalb des Projektes entstandenen Bilder zum Ausdruck, sondern auch in herrlich angerichteten Suppen unterschiedlicher Geschmacksrichtungen und Herkunftsländern. Für uns als ANIMUS KLUB also ein absolutes Muss als Programmpunkt, allein schon deshalb, weil es auf dieser Veranstaltung sowohl etwas Neues und Kreatives zu sehen, als auch etwas Neues und völlig Unbekanntes zu essen gab.

20150628_132242Viel Trubel erwarte uns im Käfertaler Kulturhaus, und viele verschiedene Sprachen erfüllten das Foyer sowie den Innenhof der Einrichtung, die heute mit vielen Sitzgelegenheiten und zwei großen Pavillons aufwartete. Aber nicht nur unterschiedliche Sprachen, sondern auch die vielen verschiedenen Gerüche der einzelnen Suppen wehten angenehm durch die Räumlichkeiten des großen Kulturgebäudes, und machten vor allem eins, Appetit.

20150628_132357In einem separaten Raum hatten die Verantwortlichen eine große lange Tafel errichtet, worauf sie die Suppen schön der Reihe nach aufstellten. Neben der uns bekannten Käfertaler Kartoffelsuppe, sowie einer Pfälzischen Linsensuppe und einer Grünkernsuppe, gab es dann die für uns unbekannten Köstlichkeiten, wie zum Beispiel eine Gemüsesuppe mit Schafskäse, eine feurig-scharfe Eritreische 20150628_133316Suppe mit Rindfleisch, eine pürierte Irakische Linsensuppe und eine Thailändische Suppe, die mit Kokosmilch verfeinert war.

„Da lacht der Gaumen eines jeden, der gerne die Dinge ausprobiert, die er noch nicht kennt!“ So kamen wir vor dem großen Showprogramm zunächst einmal in den Genuss die vier uns unbekannten Suppen zu kosten, zu denen jeweils kleine Baguettes gereicht wurden.

Nach diesem lukullischen Mahl durften wir die tolle Ausstellung von Ulrike Schaller-Scholz-Koenen und Melaku Bekele bewundern. Diese hatten ihm Rahmen ihres Malprojektes „Wasser-Menschenrechte“ mit ihren überdimensional großen chinesischen Schwingpinseln bildschöne Gemälde mit den Flüchtlingskindern und Jugendlichen erstellt.

11698635_843763775713278_6800164106793887036_n  11011070_841190805970575_2465613191881917228_n  11262231_843763612379961_807669090366083710_n

Sehenswerte, überwiegend in Blau gehaltene und große Bilder schmückten den Raum, indem sich immer mehr Interessierte fanden, und den Verantwortlichen viele Fragen zu der Entstehung dieser Kunstwerke stellten.

11701145_841188365970819_1527565607431034233_nSo langsam rückte der Höhepunkt des heutigen Tages näher, und die Flüchtlingskinder versammelten sich alle im großen Konzertsaal des Kulturzentrums, und warteten, genauso wie wir, ganz gespannt auf die Präsentationen. Herzlich begrüßt von Ute Mocker, der Leiterin des Kulturzentrums, begann nun das Showprogramm mit einer Perkussion-Vorführung, die von Christiane Gavazzoni und Anzu Mone einstudiert wurde. Spannend inszeniert betrat nun nacheinander ein Teilnehmer nach dem Anderen mit einem Rhythmusgerät ausgestattet, und jeweils einen anderen Rhythmus schlagend die Bühne. Das Wundersame an dieser Choreografie war, dass sich die unterschiedlichen Rhythmen am Ende zu einem wohlklingenden Ganzen zusammenfügten, und die Zuschauer zum mitklatschen animierte.

11665612_841187255970930_5900484177570611170_n 11659237_841187282637594_4518243733428738440_n 11140013_841188372637485_2742389059840490650_n

Danach war es an der Zeit für den ersten Teil des sehr lehrreichen Filmes „Sprachen, die verbinden“, indem die Verantwortlichen den Zuschauern nicht nur einen Einblick in ihre Workshops gewährten, sondern auch zusammen mit einigen Kindern und Jugendlichen über ihre persönlichen Erfahrungen und über die Schwierigkeiten des Projektes sprachen. Die Erfahrung, dass einige Kinder und Jugendliche, die anfangs mit großer Begeisterung an den Angeboten partizipierten heute am Abschlussfest leider nicht dabei sein konnten, weil sie bereits wieder in ihre Heimatländer zurückkehren mussten, schmerze die Verantwortlichen hier am Meisten, zumal diesen Kindern und Jugendlichen dort eine sehr unsichere Zukunft erwartet.   

11692752_841188229304166_4746255554615317084_n  11666151_754220564684492_4938692019271647378_n  10374476_754219338017948_2157470987404590728_n

In einer fulminanten Tanzchoreografie von Eva Maria Schneider zu dem Thema Wasser, sowie dessen Verschmutzung und ungerechter Verteilung auf der Welt, wurde am Ende ein langer blauer Schleier, als Zeichen der Solidarität für die Flüchtlinge, in Form eines Stroms fließend, durch die Zuschauerreihen gereicht. Ein künstlerischer Auftritt einiger talentierter Youngstars der Amuletts, über 11053102_841190475970608_3116704967334457492_n11667333_841190532637269_6209465976894986910_ndie wir bereits schon bei unserem Besuch auf dem Käfertaler Kinderfest berichtet haben, beendete dann ein gelungenes Fest für die Flüchtlinge, das allerdings wesentlich mehr Präsenz aus Politik und Bevölkerung verdient gehabt hätte. Deshalb hoffen wir von ganzem Herzen, dass die Stadt Mannheim auch im nächsten Jahr wieder dieses tolle Projekt finanziell unterstützt, und wir uns als ANIMUS KLUB an dieser Aktion dann vielleicht auch aktiv mit einer Suppe beteiligen können.

Zum Schluss bedanken wir uns noch ganz besonders bei Ulrike Schaller-Scholz-Koenen vom Verein Steckenpferd e.V., sowie bei unseren Freunden Likkel T und J Da Play vom Who-Am-I-Rapwork-Shop für die tollen Bilder, die sie uns für unseren Bericht zur Verfügung gestellt haben, bei dem wir erstmals, aus Solidaritätsgründen, nicht unsere Kinder in den Mittelpunkt unserer Berichterstattung gesetzt haben.

 

 

Diese Berichte könnten euch auch interessieren:

Rappen mit Flüchtlingen Die Arabische Schule Polnisches Fest K♥banê

 

Afrikanisches Frühlingsfest Offene Welten Internationales Frühstück Begegnungsfest
     

 

 

ANIMUS KLUB

Nur Sprachen verbinden, und das Schöne liegt in den Dingen, die du noch niemals ausprobiert hast. Deshalb, sprich mit uns, und probiere Neue Dinge aus!

11659338_754218974684651_1759562531309207912_n  11227967_841190655970590_7026054728284528620_n  11667479_754220608017821_3644132782391725522_n

„Hat euch unser Bericht gefallen?“ – Wenn ja, dann würden wir uns über euer „Like“ und einen Kommentar auf Facebook sehr freuen. Vielen Dank

Tweet about this on TwitterPrint this pageShare on Google+Share on FacebookEmail this to someone