(327) Zusammen klappt’s (2)


„Ich sehe was, was du nicht siehst!“ – Oder – „Ich kann das nicht, gibt es nicht!“ – ANIMUS-KLUB-KIDS malen nach den Vorbildern Mondrian, Haake und Kandinsky!

img_7058  img_7047  img_7068  img_7020

Mit dem Kunstverständnis und der Fantasie ist es ähnlich wie mit dem Einmaleins der Mathematik. Man muss diese Dinge frühzeitig erlernen, um sie später einmal richtig gut anwenden zu können. Genau diese fantastischen Möglichkeiten – Kunst frühzeitig zu erlernen, sie zu verinnerlichen und dann durch die dabei gewonnen Eindrücke selbständig kreativ werden, oder der Fantasie freien Lauf img_7019img_7017lassen – bieten die Verantwortlichen des Wilhelm-Hack-Museums interessierten Kindern und Jugendlichen in ihren tollen generationenübergreifenden Workshops „Zusammen klappt’s“.

Hier kommen die Kinder jedes Mal auf ganz liebevolle und spielerische Art und Weise in den Kontakt großer Werke berühmter Künstler. Heute standen die Gemälde „Komposition B“ von Piet Mondrian, „Scharfe Härte“ von Wassili Kandinsky und „Farbige Komposition“ von August Haake im Mittelpunkt des Familienprogramms.

img_6537„Komposition B“, von Piet Mondrian haben wir in der Vergangenheit schon mehrfach bewundert, doch heute bekamen wir zum ersten Mal von der img_7023Museumspädagogin Anja Guntram den künstlerischen Blickwinkel dieses Werkes vermittelt. „Hier sieht man eine Landschaft“, so die Pädagogin, und regte mit dieser überraschenden Äußerung sofort die Fantasie der Kinder an, die unisono anfingen herumzurätseln, was die einzelnen Felder denn von oben betrachtet wohl sein könnten.

„Ja, auf einmal sah man Wiesen, Wälder, Parks, und Felder, sowie Wasser, Straßen, Parkplätze, und selbst sogar Autos und LKWs kamen auf den verschiedengroßen Vierecken urplötzlich zum Vorschein.“ – Um das ganze einmal selbst auszuprobieren, hatte die Museumspädagogin Tangram-Schnipsel mitgebracht, die die Kinder nun zu einem Auto img_7030zusammensetzen sollten. Ausprobieren, hin- und herschieben, räumlich denken und schon wenig später waren aus den vorhanden Teilchen ein niedliches Auto entstanden.

img_7029Danach durften die Kinder mit Schere und Kleber selbst aktiv werden, eigene Tangram-Schnipsel ausschneiden, und diese zu einem Bild zusammenfügen. Als nächstes ging es mit dem zweiten Bild „Scharfe Härte“ von Wassili Kandinsky weiter. Das bunte Allerlei, des russischen Avantgarde-Künstlers verbirgt sehr viele Geheimnisse in sich, die man im ersten Moment überhaupt wahrnimmt. Hier leitete Anja die Kinder dazu an, ihren Blick einmal genau auf diese Bereiche des Bildes zu richten, und siehe da, gleich darauf sprudelten sehr viele Ideen aus den Kindern heraus wie aus einem Wasserfall. Sie fingen an abstrakt zu denken, eigene Bilder im Kopf zu konstruieren, die img_7043Gedanken zu interpretieren, und diese dann am Bild selbst zu präsentieren.

img_7056Gleiches war bei dem Gemälde „Farbige Komposition“ von August Haake zu erkennen. Gleich nachdem Anja den Kindern gesagt hatte, dass der Maler eigentlich überhaupt nichts malen wollte, kamen Einfallsreichtümer in Hülle und Fülle zum Vorschein.

Mit dieser künstlerischen Bereicherung ging es dann direkt ins Atelier des Museums. Hier stellte Anja den Kindern mehrere Mal- und Basteloptionen zur Verfügung. Eine Anleitung für einen Mondrian, oder auch spezielles Papier, um Sachen gestalterisch verstecken zu können, ja selbst sogar einen „Pipmatz“ als Vorlage, waren genug Anregung für die Kinder nun selbständig kreativ zu werden und ihre eigenen Kunstwerke zu erstellen.

img_7064  pingi  img_7076  img_7080

Fortan wurden eine gute Stunde lang gemalt, geklebt und kombiniert, was das Zeug hielt. „Ich kann das nicht – gibt es nicht!“, der besondere Leitspruch des Workshops, wurde hier eindrucksvoll in die Tat umgesetzt und gleichzeitig auch mit der gesunden Grundeinstellung: „Ich probiere einfach alles aus und schaue mal, was dabei herauskommt!“ kombiniert. Und siehe da, es kamen wirklich sehr viele interessante und beachtliche Kunstwerke zu Stande, die bereits schon in ihrem Ansatz eine Augenweide waren.

img_7066  img_7084  img_7085  img_7069

Kein Bild glich dem anderen, und jedes Kind hatte auch eine ganz andere Idee und Herangehensweise beim Erstellen ihres Werkes. Völlig unerwartet entstanden dabei sogar geniale dreidimensional wirkende Vexierbilder, also Bilder, die beim Drehen ihr Aussehen so veränderten, dass ein neues Objekt zum Vorschein kam. Aus einem Vogel im Hochformat, wurde plötzlich ein img_7082img_7086Hund in der Horizontalen. Aber nicht nur das, einige Kinder kombinierten die gerade gewonnen neuen Eindrücken der Ausstellung, mit ihren eigenen Ideen, und erstellten so ein Bild, das Momente enthielt, die sie gerade beschäftigten.

Bleibt uns zum Schluss wieder einmal nur, der Museumspädagogin Anja Guntram ein ganz dickes Lob für diesen fantastischen Workshop und diesen großen kreativen Input auszustellen. Wir freuen uns schon aufs nächste Mal.

Bildbearbeitung: Nico Rupp



Diese Berichte könnten euch auch interessieren:

Zusammen klappt’s (1) I Like To Move It Der Duft von Curry Tag der Museen 2016

 

[7P] Tour der Kultur 2015 Hip(p)-Workshop Fotogramm-Workshop
  Work 1 Bürgersteig  Fotogramm



ANIMUS KLUB

Geht nicht, gibt’s nicht, und NIX-machen gibt‘s auch nicht!

img_7041  img_7048  kandinsky  img_7051  img_7067

„Hat euch unser Bericht gefallen?“ – Wenn ja, dann würden wir uns über euer „Like“ und einen Kommentar auf Facebook sehr freuen. Vielen Dank

Tweet about this on TwitterPrint this pageShare on Google+Share on FacebookEmail this to someone