(398) MICHAEL FITZ


„Des bin I“ – Und der CARLO und der CHRISTOPH war ich nur im Film! – Oder wie man bestimmte Filmrollen nicht mehr loswird! – Schauspieler, Sänger und Songwriter Michael Fitz traf unsere Jüngsten im Mannheimer Leonardo Hotel!

Mit der großen Nebenrolle als Carlo Menzinger im Münchner Tatort erlangte Michael Fitz einen deutschlandweiten Bekanntheitsgrad. Von 1992 bis 2007 verkörperte er diese sehr beliebte Rolle in dem damaligen Dreierteam, zusammen mit Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl, die ja heute immer noch aktiv zusammen als Duo ermitteln. Unvergessen ist ebenfalls die Rolle des Christophs als Ersatz-Papa in der Familienserie „Aus heiterem Himmel“. In den letzten 10 Jahren spielte Michael Fitz dann vermehrt in Spielfilmen ganz interessante und meist sehr emotionale Hauptrollen.

Parallel zu der Schauspielerei unterhält Fitz auch schon seit fast 30 Jahren eine musikalische Karriere. Als Sänger und Songwriter hat er seit 1989 bereits 14 Alben veröffentlicht, und tourt seit dieser Zeit auch in regelmäßigen Abständen durch Deutschland. Als Musiker präsentiert sich der Künstler unheimlich abwechslungsreich und vielseitig, denn er singt seine Songs nicht nur auf Deutsch, sondern auch auf Bayerisch und Englisch.

Aktuell befindet sich Fitz gerade auf einer Deutschland-Tour zu seinem aktuellen Album „Des bin I“

Anfang März, mit den Vertretern des Schatzkisls auf der LOCATION Rhein-Neckar in Kontakt gekommen, stellte Frau Nadine Chrerubini vom Kultur-Netz Mannheim Rhein-Neckar den Kontakt zum Management des Künstlers her. Dafür recht herzlichen Dank. Sehr kurzfristig, gerade mal vier Tage vor dem Konzert in Mannheim, erreichte uns die Zusage, dass wir ihn mit unseren Kindern interviewen dürfen.

Normalerweise bereiten wir ja ein Interview über mehrere Wochen gezielt vor. Je nach Künstler und Sprache, sowie der Neigungen der Kinder, sind im Vorfeld mitunter bis zu acht Treffen notwendig, um die jeweiligen Fragen zusammenzustellen und einzustudieren. Dieses Mal standen wir also zusätzlich noch vor der ganz großen Herausforderung, quasi über Nacht, eine Gruppe zusammenzustellen, die dann am frühen Sonntagnachmittag Michael Fitz interviewt. Da sich unsere großen Kids derzeit voll im Prüfungsstress befinden und daher unabkömmlich waren, und einige unserer Youngsters an diesem Wochenende familiär verhindert, kontaktierte unser erster Vorsitzender den Regisseur Limeik Topchi vom Mannheimer Unser Theater.

Topchi, derzeit aufgrund der aktuellen Aufführungen von „Nathan der Weise“ selbst sehr eingespannt, zeigte sich sofort begeistert von diesem Projekt, und organisierte zwei seiner großartigen Schauspielkids für dieses Interview.

Freitags Abends haben wir uns dann im Mannheimer Stadthaus getroffen und tags darauf noch einmal beim „Share-Your-Skills-Breaker-Event“ im Jugendhaus Waldpforte, um die Fragen zusammenzustellen und intensiv zu proben. Letzteres war auch sehr wichtig, da dieses Mal alle Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund stammten, und mit Ausnahme unseres Slawas, alle noch die Grundschule besuchen, und ihnen auch die Deutsche Sprache noch ein wenig Schwierigkeiten bereitet.

Aber Dank Limeik Topchi, war unser erster Vorsitzender bei der Anleitung nicht alleine, und so konnten auch durch den Fleiß der vier Kinder die Fragen in dieser kurzen Zeit ganz gut einstudiert werden. Einzig und allein das Lampenfieber galt es nun noch für die Kinder in den Griff zu bekommen. Es ist nämlich eine ganz andere Situation, wenn man die Frage vor laufender Kamera und in Anwesenheit einer berühmten Persönlichkeit stellen muss. Das bemerkten auch unsere Kids bei ihrem ersten und gleich richtig großen Interview sofort. Zwar hatten alle zuvor ihre Fragen so gut wie auswendig gelernt und fehlerfrei parat, dennoch gerieten sie in der Anfangsphase des Interviews ein wenig in Hektik und verloren aufgrund ihrer großen Nervosität hier und da mal kurzzeitig den Faden, bzw. verwechselten in ihrer Aufregung den Dativ mit dem Akkusativ und umgekehrt.  

Aber das ist eben live. Vor allem authentisch und sympathisch, und nicht wie im Fernsehen auf perfekt und fehlerfrei getrimmt. Es sind gerade die Momente, in denen besonders Kinder neue Erfahrungen machen können. Hier machte sich vor allem die große Professionalität von Michael Fitz bemerkbar, der sehr empathisch auf die Kinder reagierte, und ihnen dadurch immer mehr Sicherheit verlieh.

So legte sich mit jeder Frage die Nervosität der Kinder, und dadurch dass Michael Fitz sie absolut ernst nahm, also wie echte Fernsehreporter und Journalisten, entlockten die vier dem Schauspieler und Musiker ganz interessante Details aus seiner Kindheit, sowie seiner künstlerischen Karriere, und natürlich auch die eine oder andere Anekdote.

Eigentlich wollte Michael Fitz als Kind ja Lokführer werden – so wie fast alle kleinen Jungs. Aber auch Berufe wie Rennfahrer und Flugkapitän, ja selbst sogar Koch und Tierarzt standen bei ihm hoch im Kurs. Irgendwann jedoch häbtten sich die Gene dann doch durchgesetzt, und er trat unmittelbar in die Fußstapfen seines Vaters, der ja ebenfalls ein bekannter Schauspieler war.

Fitz, der die Schule nach der 11 Klasse mit dem Realschulabschluss verließ, ist ähnlich wie unser Vorsitzender Alexander Höfer Audiodidakt, und hat sich alles – das Gitarre spielen und die Schauspielerei etc. –  selbst beigebracht und erarbeitet. Durch sehr viele Praxisnachweise konnte er dann in München an der Hochschule für Fernsehen und Film nach dem Bestehen einer Aufnahmeprüfung acht Semester lang studieren. Alles Weitere erfahrt ihr in unserem Interviewfilm.

Wir bedanken uns ganz besonders bei Michael Fitz, dass er sich vor seinem Auftritt im Mannheimer Schatzkistl die Zeit genommen hat, uns ein Interview zu geben. Weiterer Dank gilt dem Manager Herrn Martin Müller-Reisinger, sowie Frau Nadine Cherubini vom Kultur-Netz Mannheim Rhein-Neckar, und last but not least unserem Freund und Kooperationspartner Limeik Topchi, der uns bei der Verwirklichung dieses Projektes ganz großartig unterstützte.

Bilder: Limeik Topchi & Slawa Kostin:

 

 

Diese Berichte könnten euch auch interessieren:

Hartmut Engler BLACK PUR, die Zweite Ehrlich Brothers

 

U.D.O. SABATON HANS KLOK The Hooters

                              

ANIMUS KLUB

Ich will etwas! – Ich kann etwas! – Ich mache es!

        

„Hat euch unser Bericht gefallen?“ – Wenn ja, dann würden wir uns über euer „Like“ und einen Kommentar auf Facebook sehr freuen. Vielen Dank

Tweet about this on TwitterPrint this pageShare on Google+Share on FacebookEmail this to someone