(47) Die Theres und d’Frau Schäufele


„Aber Sie wisset scho, das Schwäbinne koi Schdring-Tangas oazieje?…“ – Die Theres und d’Frau Schäufele feegte uns uff Kurpälzisch und Schwäbisch durchs Monnema Schloss!

Schloss   Barock 2

„Gell ihr seid des, die grad uff die Fierung vun unserm Herrn Dogder warde?“ – „Ach es isch doch immers gleische mid demm. Der werd sisch bschdimmt widda verschbäde!“ – „Ach wisse sie was, sou lang bis der kummt, wärre mir sie oafach emol durschs Schloss fiere, weil mir kenne des jo genausoguud wie der, denn mir sinn jo jeden Tag do zum Budze!“ – „Unn, unna uns gsaat, beim Herr Dogda dede sie sisch sowisou bloß longweile, weil der indressiert sich eigendlisch blos fer Zahle!“  

„Sie wisse jo, mir hawwe hier bei unns im Monnema Schloss Histerische, Prähisterische unn Buddla!“ – „Wisse Sie, was en Buddla isch?“ –  „Noa? Ned?“ –  „Ah des isch oana, der de gonze Daag in de Erd rumbuddlt, unn dann Obends des, was er gfunne hod, hier bei unns rojstellt als werdvolle Kunschdgegeschdänd!“  

„Awwer mir begeewe uns jedzt zuerscht emol uff des Niwo vunn de Frau Schäufele, unn foange im Keller oa!“

„Des isch doch wohl die Höh!, zumal mir bei unns im Ländle ned Keller, sundern ganz vornehm Suterrain saget!“   

„Isch geh jedzt am Beschde mol voraus, weil isch bin ja wischdisch, unns Frau Schäufele kann jo, wenn sie will, nochkumme. – Folge sie mer bidde alle unuffällisch…“ 

Theres 01

Derart gewitzt und gewieft begannen die beiden Tratschtanten „Theres und Frau Schäufele“ als Putzfrauen verkleidet ihre unterhaltsame Mundart-Führung durch das Mannheimer Schloss. Im Keller angekommen begann die kurpfälzische Theres dann zuerst einmal über alles herumzulästern, was nicht kurpfälzisch war. So bekamen hier nicht nur die „unkultivierten“ Bayern, sondern auch die „nichtstaugenden“ Badener ihr Fett ab, und das arme Frau Schäufele, die ja erst vor Kurzem aus einem Stuttgarter Museum herausgeworfen wurde, weil sie dort ein Kunststück ruinierte, musste sich ebenfalls ganz heftige verbale Seitenhiebe dieser herumstänkernden „Schnawwelkuh“ gefallen lassen. Das Allerschlimmste für die Theres war aber, dass die Kurpfalz 1803 an Baden fiel.

„Sie misse sisch des emol vorstelle, wie schlimm des fer die Leid domols gwest sei muss, dess sie vunn jedzt oa Baadisch soi gmissd hewwe. Des konn‘ ma sisch jo goaned vorschdelle, weil die Baadner sinn doch alle Gauna!“ – „Isch hier eigendlisch jemmand aus Baade?“ – „Noa? – Na donn habta awwa Glick ghabt!“ 

Nach dieser erneuten Klatschphase begleiteten wir die beiden Putzfrauen nach oben, wo wir zuerst den Museumsbereich zu sehen bekamen, indem sich nicht nur Gemälde und Skulpturen der damaligen Kurfürsten befinden, sondern auch unbezahlbar wertvolle und bildschöne Kunstwerke aus Porzellan ausgestellt sind.

Hier erfuhren wir, dass Karl Theodor Mitte des 18. Jahrhunderts bereits mit 9 Jahren Pfalzgraf wurde. Zur gleichen Zeit wurde er auch von den Verwandten mit seiner vier Jahre älteren Cousine Elisabeth verkuppelt, die er später mit 17-Jahren dann auch heiratete.

Theres 03„Jedzt musch du dir grad mol vorschdelle. – Wie ald bisch du eigendlisch?“, fragte Theres unseren Adrian.

„Acht!“

„Unn wann wärsch du denn Neun?“

„Im November!“

„Jo, des basst! – Jedzt musch du dir grad mol vorschdelle doi Eltern dede dir heid saare. Do, des isch dei zukünfdische Fraa. Die musch du schbäder mol heiere? – Kannsch du dir des vorschdelle?“

Adrian schüttelte grinsend den Kopf.

„Gell ned! – Des hab isch mir jedzt gedenkt!“, sagte Theres und erzählte uns im Anschluss daran nicht nur, dass die Ehe der beiden kinderlos blieb, sondern auch dass sich Elisabeth sehr gerne mit anderen Männern einen schönen Abend machte.

„Also man konn da schon saget, des sie elles probiert het, um schwanga zu wärdet…“, sagte Frau Schäufele humorvoll in dem sie den Teppichkloppfer scheltend hin- und herwedelte.

…“Gell awwa ihr Kinna däfe sisch schbäda schunn ihr Ehefraae selwa aussuche…?“, witzelte Theres, als sie gleich darauf an unserer Gruppe vorbeilief und bei den Porzellanfiguren stehenblieb.

„Des isch jedzt s’oinzische, was hierdrinn in dem Museum ned aus de Kurpfalz isch. Des Porzellan kummt nämlisch aus Schina. Und des war rischdisch deier. Des hewwe die Herre domols schbeziell fer sisch unn ihr Familie oaferdische losse. Unn des hod a ziemlisch long gedauerd bis des ferdisch war, und vunn Schina riwwerkumme isch. Deshalb hawwe die Sache a so komische Drache odda buddisdische Ornamende druff. Awwa dene hod des rischdisch guud gfalle. Späda hewwe sie dann ihr oigenes kurpälzisches Frankedaler Porzellan gmacht!“  

„Wuu isch eigendlisch die Fraa aus Bayern? – Ah do! – Sie, gell uff eisch Bayern sinn mir ohnehinn bees, weil ihr hebt uns des Frankedaler Porzellan jo nochgmacht….“ 

Weiter ging die Führung durch die prunkvollen Säle des Erdgeschosses. Das Mannheimer Schloss ist das zweitgrößte Barockschloss Europas. Nur Versailles ist größer. Mannheim hat aber mehr Fenster, was vor allem Frau Schäufele unglaublich gut gefiel, denn Schwäbinnen lieben es angeblich zu putzen.

Theres 04„Wisse sie, frieja, sou vor 150 Johr hewwe die all koi Unnerhoose aokhabt. Des misse sie sisch mol vorstelle. Egal ob Summa odda Winda war. Die misse jo vor allem im Winda gfrohre hawwe wie dabbet. Vor allem do wuu mir jetzt stehne war jo alles uff. Do war koan Raum unn nix. Do isch de Wind vonne zur Dir neigebloße und do hinne widda naus.“ – „Ach Gott Frau Schäufele, was hewwen Sie denn do?“, fragte Theres mit einem völlig entsetzten Aufschrei, als ihre schwäbische Kollegin aus ihrer Schürze ein „Asbachuralt-Unterhose“ aus dem 19. Jahrhundert hervorkramte, und sie voller Stolz dem Publikum vor Augen führte.

„Des ware die erschde Unnahose, unn die sinn rischdisch prakdisch. Aber Sie wisset schoo, das Schwäbinne koi Schdring-Tangas oazieje? – Ned? … Weil aus denne konn ma nemlisch koi Budzlabbe mache!“  

Mit diesem humorvollen Witz ging es gleich darauf hinauf in den ersten Stock, genauer gesagt, in die privaten Gemächer der Kurfürsten. Hier bekamen wir zuerst einmal den bildschön mit Marmor und Gemälden verzierten Festsaal zu sehen, und viele weiteren Informationen über die Kurfürsten ihre Lebensweise und Gebräuche. Natürlich hatten die beiden Tratschtanten wieder einiges zu „wettern“.

Theres 10„Wisset sie, die Gemälde sinn jo ganz schee, aber des Onamende zwische de Bilder… Ofach fürschderlisch. Oder wollde sie sisch en Dodescheedel in ihr Wohnzimma noihänge. Oda do griggd oina di gonz Bee abgseegt. A des is oifach bloos schregglisch. … Un üwwahaubd, hewwe sie gwissd, dass des älles koi rischdischs Mamor isch, sondern bloos so aussied?“, stänkerte Frau Schäufele.

„Jedzd gehne ma awwa weida inn de Schbeisesaal. Isch geh‘ wie immer voraus, weil isch bin jo wischdisch, bidde folge sie mir unuffällisch.“ 

Der Speisesaal war sehr dunkel gehalten, denn man wollte den Besuchern authentische Lichtverhältnisse der damaligen Zeit bieten. Eine mächtige à la russe gedeckte Tafel nahm nahezu den kompletten Raum in Anspruch, und gab Frau Schäufele gleich Anlass zu Schelte.

Theres 08„Also frijer hebbet sie jó a la francais gedeggd. Wisset sie was a la francsia is? – Nedd? … Ah, a la francais bedeided, dass die Leid vor sisch bloos e Gawwl und en Leffl lieje khet henn. Älles oannare isch dann gebrocht worre. Unn jedzd hewwet die oagfange a la rüss zu degge. Die henn doch en Schuss ghett. Weil wenn sie a la rüss degge, dann hewwe sie oalle Deller uns goanze Bschdegg vunn jedem Gang der kummt vor sich ligge. Do wisset sie goa ned, wast sie jedzd fer a Bschdegg bnütze sollet. Außerdem war’s Esse oft schun kald, wenns kumme ischd, denn die Kisch war jo wu goanz oanaschd.“

Man hätte diesen beiden Klatschbasen bei ihren Stänkereien noch stundenlang zuhören können, doch auch die schönste Show muss irgendwann einmal zu Ende, und so möchten wir uns auf die gleiche Weise von euch verabschieden wie die Theres & die Frau Schäfele, nämlich mit dem Pfälzer Gedicht „Die Rotwein-Maus“ von Helmut Metzger.

 

Die Rotwein-Maus 

Theres 12En Bottich, der is gfillt mit Wein, un do blumbst grad a Maisel nein.
Mein Gott en nasser Tod, der droht em im große Meer aus Wein, aus rotem!

Des Meisel strampelt, workst un schlickt, doch schließlich ist es ihm geklickt,
im nassa Element, im kalte sich iwer Wasser… äh Wein zu halte!
Schnell möchte die Maus zurück ans Land, doch wie se hikummt an de Rand,
hockt mit Kralle an de Tatz e grosse, scheckisch bunti Katz!

Die Maus verschreckt un schwimmt zurick,
Un schlorbst vor Angscht noch zwä drei Schlick.
„S is gut“ denkt unser Maisel dann, daß so a Katz nit schwimma kann!
Solang ich in dem Bottich schwimm, do isch die Sach noch halb so schlimm!

Doch unser Katz denkt: „Ich bin gscheit und kann aa warte! Ich hab Zeit!“

Die Maus wir müd, ehr Glieder schwer. Kee Wunder, in dem Rotwein-Meer!

Ersaufe möchte se nit im Wein, doch wenn schun mol muss gstorba sein,

dann liewer dorch en Katzebiß, weil des „maus-standgemäßer“ is!

DrTheres 09um piepst se: „Liewe Katz do draus, mei Kraft loßt noch, des Spiel is aus!
Ersaufe will ich nit do hinn… Nee liewer in deim Mage drin!

Die Katz sagt: „Los, mach kee Finesse, denn „Maus in Weinsoß‘ ist mei Fresse!“
Doch’s Maisel ruft, blaß wie ein Rettich-: „En allerletschti Bitt noch hett ich:
Ich spier den Wein von all der Hatz; wenn ich an Land geh, liewi Katz,
dann dormel ich ganz ferchterlich, un do davor schenier ich mich.
Drum bitt ich dich in aller Ruh: Petz grad mol schnell die Auche zu.

Solang bloß, bis ich rausgekroche, dann bin ich dei mit Haut und Knoche!
Die Katz voll Freud uff Maus-Raguh sagt: „gut, ich mach die Auche zu!“
Doch wie se nochher leis und sacht die Auge wieder uffgemacht,
war’s Maisel längscht schun in de Gänge zum sichre Mauseloch, dem enge.
Die Katz kummt her ans Loch gekroche: „Du hoscht mir doch so fest versproche,
daß ich die fresse derf sofort, warum stehst nimmi zu deim Wort?“


Do sagt mei Maisel pfiffig druff: „Wäscht, mer verspricht halt viel im Suff!“


Diese Berichte könnten euch auch interessieren:

15. Straßentheater Badisches Wochenende Nareddin Hodscha La Barbe Neige

 

Yalanci Coban ve Ali Baba Thai Nitan Wikingerfest 14. Straßentheater
  



ANIMUS KLUB

Gell, ihr said awwa ned zufellisch aus Nußloch?

      

„Hat euch unser Bericht gefallen?“ – Wenn ja, dann würden wir uns über euer „Like“ und einen Kommentar auf Facebook sehr freuen. Vielen Dank

Tweet about this on TwitterPrint this pageShare on Google+Share on FacebookEmail this to someone