(180) SWR2-Hörspielwerkstatt & Offerta


ANIMUS KLUB hatte riesigen Spaß bei der SWR2-Hörspielwerkstatt im Rahmen der Offerta-Messe in Karlsruhe, und freut sich auf den Besuch der Radiostudios in Baden Baden 2016!

IMG_5330  IMG_5339  IMG_5354  IMG_5366

Die ARD-Kinderhörspieltage stehen vor der Tür, und so war es für uns ein ganz besonderes Bon-Bon, dass der SWR2 bereits vorab, im Rahmen der Karlsruher Offerta-Messe, den Besuchern die Möglichkeit bot, einmal live mitzuerleben, wie ein Hörspiel produziert wird. Hierfür hatten die IMG_5349Regisseurin Frau Kirstin Petri, sowie der Toningenieur Herr Michael Schrimpf einen Konferenzraum mit einer kleinen PA und fünf Mikrofonen IMG_5347ausgestattet. Des Weiteren standen den Akteuren allerlei Requisiten für die Live-Aufführung zur Verfügung. Ein Hörspiel ist ja etwas ganz anderes als ein Film, und birgt die ganz große Herausforderung, dass der Hörer die Geschichte ja nicht sehen kann, sondern sie sich anhand der Stimmen vorstellen muss. Dementsprechend müssen alle Gefühle und Begebenheiten, wie zum Beispiel – die Nacht, der Mond, die Kälte, die Angst, Schritte, Landschaften etc. – mit Geräuschen oder passender Musik, sowie mit den Stimmen der Schauspieler erzeugt werden.

IMG_5351Dafür hatte sich die Regisseurin für die Kinder eine Szene ausgedacht, in der die bekannten „Drei ???“, Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews die Hauptrollen spielten. Dabei beauftragte der erste Detektiv Justus Jonas seinen Kollegen Bob Andrews, heute Nacht ein Schloss zu observieren, indem sich angeblich eine gefährliche Fälscher-Bande versteckt hielt.

IMG_5353Jetzt begann die gerade erwähnte ganz große Herausforderung, denn für diese Szene musste ja erst einmal die richtige Geräuschkulisse erstellt werden. Zusätzlich standen die Kinder vor der Schwierigkeit, wie sie denn ein Schloss akustisch darstellen sollten, damit der Hörer auch ohne Mithilfe eines Sprechers nachvollziehen konnte, dass Bob jetzt auf ein Schloss zuläuft.

IMG_5359Nach und nach holte sich Frau Petri nun die Kinder nach vorne in den Sprecherbereich, und gab ihnen jeweils Anweisungen, welche Geräusche sie jetzt machen durften. Da gab es zunächst einmal den Ruf einer Eule, der dem Hörer unmissverständlich deutlich machte, dass sich die Geschichte in der Nacht abspielte. Schritte auf dem Waldboden – auf Laub – vermittelten deutlich, dass Bob sich gerade im Wald befand. Das IMG_5352Schreien von Fledermäusen verstärkte noch einmal diese Gegebenheiten zusätzlich, und ließen nebenbei auch noch ein wenig Schrecken aufkommen. Grollender Donner machte darauf aufmerksam, dass es gleich anfangen würde zu regnen, und ein entsetzlich schreiender Rabe und ein heulender Wolf, die beide von unserem ersten Vorsitzender Alexander Höfer so laut und naturgetreu nachgeahmt wurden, dass er dafür überhaupt kein Mikrofon benötigte, ließen eine atemberaubende Spannung aufkommen.

Die SprecherGleich darauf zählte ein angetrunkener Bandit Geld, und zwei böse Räuberstimmen unterhielten fröhlich-grölend sich beim Biertrinken. Die Eingangstür knarrte enorm, als Bob das Schloss betrat. So wurden die Räuber sofort misstrauisch, und ehe sich Bob versah, saß er in der Falle.

Jetzt gab es kein Zurück mehr für ihn, und als das Licht eingeschaltet wurde…..

„Ja, mehr möchten wir euch jetzt natürlich nicht erzählen.“ – Ob der IMG_5357dritte Detektiv Bob Andrews aus dieser Situation wieder heil rauskam, und was tatsächlich passierte, nachdem das Licht eingeschaltet wurde, das gibt unsere neue Quizfrage an euch.

Derjenige, der uns nämlich als erstes die richtige Lösung unter hallo@animus-klub.de schickt, und auch derjenige, der uns die genialste Fortsetzung schreibt, gewinnt freien Eintritt bei unserem nächsten Besuch im Historischen Museum in Speyer zu der Ausstellung „Detektive, Agenten und Spione“. Mitmachen dürfen alle Kinder im Alter zwischen 7 und 15 Jahren. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen.   

IMG_5335Eigentlich sind wir ja nur aufgrund der SWR2-Hörspielwerkstatt nach Karlsruhe gefahren. Dass dort an diesem Tag noch eine riesige Messe stattfand, wussten wir nicht. So gab es mal wieder eine willkommene Programmverlängerung, denn allein das, was die Offerta auf ihre Showbühne stellte, war aller Ehren wert, und absolut sehenswert. Neben mehreren Youngsters und Break-Dance-Gruppen, die auf der Bühne ihr tänzerisches Talent zum Besten gaben, durften wir auch fantastische musikalische Unterhaltungsshow genießen.

IMG_5336Die erste Formation, die wir dort sahen, war Bougambé, eine geniale Trommelgruppe, die mit Djemben, Congas und Bass-Drums die Vorhalle mit tollen afrikanischen und südamerikanischen Rhythmen erfüllte. Sehr interessant war dann wenig später die Kombination „Urwald-Rhythmus mit Klarinette“. Der musikalischen Kreativität sind ja bekanntlich keine Grenzen gesetzt, und genau diese überraschenden Momente sind auch das eigentlich Schöne dieses Genres.

IMG_5361Gleiches galt für „beTONt männlich“ ein A-Cappella-Combo par excellence. Mit einem unvergleichlichen mehrstimmigen Gesang, sehr viel Sprachwitz und fantastischer Gestik und Mimik auf der Bühne, präsentierten die sieben Sänger bekannte Titel, wie zum Beispiel „Thriller“ von Michael Jackson oder „Weiße Rosen aus Athen“ von Nana Mouskouri, interpretierten diese jedoch auf ihre eigene humorvolle Art und Weise, indem aus dem englischen „Thriller“ der IMG_5363deutsche Text „Ja das ist Schiller“ wurde, und aus den „Weißen Rosen aus Athen“, der politisch-korrekte Refrain „10 Milliarden nach Athen, sagen dir auf Wiedersehen!“

Das Septett begeisterte aber nicht nur mit bekannten Hits aus den Charts, sondern auch mit eigenen Songs, wie zum Beispiel dem genialen „Bratislava-Lover“, das sie, zur großen Erheiterung des Publikums, im Mafiosi-Stil vortrugen.

IMG_5408Auf der Offerta-Messe selbst gab es dann eigentlich alles, was man zu Hause für den Alltag so braucht, aber auch alles, was man zu Hause oder zum Leben nicht wirklich braucht. Des Weiteren gab es einige ganz besondere Spezialitäten zu Essen. Frittierte Oliven mit Käse- und Trüffelfüllung, schmeckten genauso gaumenschmeichlerisch wie das traumhaft gute Dänische Softeis. So können wir zum Schluss den Verantwortlichen, allen voran Frau Kirstin Petri und Herrn Michael Schrimpf vom SWR2 wieder einmal nur unseren großen Dank aussprechen, dass wir an diesem Nachmittag um ein weiteres Erlebnis reicher geworden sind, und dass wir die Option, im nächsten Jahr, das SWR2-Studio in Baden Baden zu besuchen, um dort vielleicht auch zusammen mit den dortigen Redakteuren ein Hörspiel aufzunehmen, sehr gerne annehmen. 

IMG_5370  IMG_5377  IMG_5407  IMG_5374

Last but not least, möchten wir uns noch bei Herrn Johannes Solf von der Bammentaler Elsenztalschule bedanken, der seit nunmehr knapp drei Jahren, der ERSTE (!) Lehrer ist, der sich für unser Klubprogramm interessiert, und darin eine unglaubliche Bereicherung für seine Schüler sieht. Wir freuen uns jetzt schon riesig auf die zukünftigen gemeinsamen Aktionen mit der engagiertesten Gemeinschaftsschule des Rhein-Neckar-Kreises.

IMG_5403  IMG_5402  IMG_5389  IMG_5315  IMG_5316

 

ANIMUS KLUB    

Wenn Kinder und Jugendliche KEIN Interesse, KEINE Zeit oder KEINE Lust mehr haben an Dingen, wie z.B. Bildung & Wissenschaft, Kunst & Kultur, Literatur & Musik, Natur & Umwelt, Theater & Schauspiel etc., dann ist das sehr traurig. Schlimmer jedoch ist es, wenn auch die Eltern, bzw. die Erwachsenen KEIN Interesse, KEINE Zeit oder KEINE Lust mehr haben ihre Kinder in diesem Bereich zu fördern. Aber das größte Dilemma im Bildungsbereich ist spätestens dann erreicht, wenn selbst sogar Lehrer und Pädagogen KEIN Interesse, KEINE Zeit oder KEINE Lust mehr haben in dieser Hinsicht etwas anzubieten, bzw. NICHT Willens oder NICHT in der Lage sind, ihre Schüler für diese wichtigen Dinge des Lebens zu sensibilisieren und zu motivieren.  

IMG_5319  IMG_5322  IMG_5346  IMG_5365

„Hat euch unser Bericht gefallen?“ – Wenn ja, dann würden wir uns über euer „Like“ und einen Kommentar auf Facebook sehr freuen. Vielen Dank

Tweet about this on TwitterPrint this pageShare on Google+Share on FacebookEmail this to someone