Du willst auch mitmachen?

(627) Mark Hollis – (R.I.P.)

In Erinnerung an Mark Hollis

Er hatte ohne Zweifel eine der markantesten Stimmen der Achtziger Jahre, und die intelligente und kreative Popmusik von Talk Talk zog viele aufgrund ihrer enormen Intensität in ihren Bann. Mark Hollis war einer der ganz wenigen Sänger, der aufgrund seiner weichen, melancholischen und hochemotionalen Stimme Bilder im Kopf entstehen, und insbesondere Gefühle wie Nachdenklichkeit, Traurigkeit, Tristes und knisternde Spannung entfachen konnte. Ohne die Musik von Talk Talk und ihrem genialen Frontmann würde es den Animus Klub heute wahrscheinlich nicht geben; zumindest nicht in dieser Form, und in dieser multiplen, interdisziplinären Kreativität. Ohne diese Emotionalität, die die Magie dieser Band ausmachte, würde auch der Arbeit unseres Vorsitzenden ein ganz wichtiges, wenn nicht sogar das wichtigste Element überhaupt fehlen, nämlich die Leidenschaft in ganz traurigen und schweren Zeiten nicht aufzugeben, die Hoffnung nicht zu verlieren und weiter an das Gute zu glauben und zu vertrauen.

In vielen Filmen, und besonders in den traurigen Momenten, haben wir immer wieder gerne auf die fantastischen Songs und großen Hits, wie zum Beispiel „Such a Shame – I don’t believe you – The Rainbow – Eden – und Desire“ zurückgegriffen. Lieder wie „It’s my life – Renee – Tomorrow started – The Partys Over – Life’s what you make it – Candy“ sind zeitlos schöne Perlen, die noch in Jahrzehnten viele Hörer ganz tief berühren werden.  

Lange warteten die Fans auf ein neues Lebenszeichen von Sänger Mark Hollis, der sich 1998 seinem letzten und einzigen Studioalbum von der musikalischen Bühne verabschiedete, um sich mehr um seine Familie zu kümmern, und seither sehr zurückgezogen lebte. Nun ist die charismatische Stimme der besonderen Pop-Musik für immer verstummt. Was bleibt sind die Songs und die Erinnerung.

Mit dem Song „The Party’s Over“ vom gleichnamigen Debut-Album, der alles besitzt, was diese Band ausmachte – Atmosphäre, Emotionalität, Nachdenklichkeit und Sound der Achtziger – möchten wir Abschied nehmen von einem ganz stillen Star, dessen ergreifende und unnachahmliche Stimme uns weiter durch die düstere Zeit des Zerfalls begleiten wird.

 

 

 

 

ANIMUS KLUB

 

THE PARTY’S OVER

 

The party’s over
I never thought you’d stay
The love of laughter
My truth’s no longer sane

The party’s over
Much older than you’d say
This friend of no-one
Time creases on your face

Take a look at the kids
I’ve been losing track
This crime of being uncertain of your love
Is all I’m guilty of

The party’s over
I never thought you’d stay
A style of reason
This life of masquerade

Take a look at the kids
I’ve been losing track
This crime of being uncertain of your love
Is all I’m guilty of

 

 

„Hat euch unser Bericht gefallen?“ – Wenn ja, dann würden wir uns über euer „Like“ und einen Kommentar auf Facebook sehr freuen. Vielen Dank