(474) Trendnacht 2017


Ozobot mit Trick 17 und Schokoladenbox! – Mannheimer Stadtbibliothek bot einen großartigen Erlebnisabend für Kinder, Jugendliche und „Up-To-Date-Erwachsene!“

      

Bereits im letzten Jahr waren wir fasziniert von dieser großartigen Veranstaltung, die nicht nur Kindern und Jugendlichen, sondern auch Erwachsenen großartige Möglichkeiten offerierte, sowohl moderne, als auch unbekannte und teilweise total verrückte Spiele auszuprobieren.

In diesem Jahr präsentierte sich die Trendnacht völlig anders als 2016. Neue Attraktionen verteilten sich über das komplette Rondell der Bibliothek und bis in die hintersten Ecken und Nischen des zweiten Stockwerks. An über 20 Aktionsstationen konnten die Kinder am heutigen Abend entweder ihre Neugierde wecken, herumexperimentieren, handwerkeln oder einfach nur spielen bis zum Abwinken, oder alles zusammen und noch Vieles mehr.

Früh angekommen, führte der erste Weg unserer Kids direkt zum 3D-Drucker. Im letzten Jahr war dieses Highlight den ganzen Abend belegt, und wir konnten nur dabei zuschauen, wie die Werke der anderen Kinder nacheinander gedruckt wurden. Heute kamen wir nun Genuss, unter Anleitung einer Mitarbeiterin der Stadtbibliothek, eigene Objekte auf dem PC zu programmieren und diese im Anschluss daran ausdrucken zu lassen.

Da wir die ersten waren, konnten wir wenig später unsere Eigenkreationen auch mit nach Hause nehmen.

„Dort hinten könnt ihr einen OZOBOT programmieren!“, sagte plötzlich unser erster Vorsitzender Alexander Höfer. „Einen WAS?“, so die verblüffte Aussage der Kinder. „Einen OZOBOT!“ – (?!?) – „Was um alles in der Welt ist Bitteschön ein OZOBOT?

Ein OZOBOT ist ein kleiner, pralinenförmiger Roboter, der in der Lage ist, vorgezeichnete Linien entlangzufahren, und anhand der jeweiligen Farben Befehle auszuführen, wie zum Beispiel „Schnellerfahren“, „Umdrehen“, oder an einer Kreuzung eine ganz bestimme Wegrichtung einschlagen. Programmiert wird er in der Computersprache LOGLAY, die wir heute Abend allerdings nicht lernten. Vielmehr durften wir dem OZOBOT Wege vorzeichnen, und im Anschluss daran schauen, ob er anhand unserer Farbenbefehle alle ihm gestellten Aufgaben richtig erfüllte.

Dabei entstanden ganz interessante Schaubilder, die dem des Motodroms, bzw., dem des Nürburgrings recht ähnlich waren. Die Frage war nun, ob der Roboter tatsächlich die vorgegebene Strecke fehlerlos bewerkstelligen würde. Gleich nach Anfertigung unserer Straßenkarte, bekamen wir von Frau Andrea Pörner einen OZOBOT ausgehändigt, der sich sofort blinkend auf unserem Schaublid fortbewegte. Und tatsächlich, sobald der Roboter auf ein farbiges Befehlsfeld kam, erkannte er dieses, änderte selbst die Farbe, und bewegte sich gleichdarauf so weiter, wie wir es programmiert hatten.

      

Noch fasziniert von diesem niedlichen, süßen kleinen Teilchen, erweckten zwei DASHS im Büchergang vis à vis unsere uneingeschränkte Aufmerksamkeit. Diese konnten wie mit Hilfe eines Tablets durch einen Parcours fahren lassen, oder ihnen ganz genau anweisen, ob sie vorwärts oder rückwärts fahren sollten. Das war nicht ganz so einfach, da diese Teile völlig anders gebaut sind, als zum Beispiel Autos, und sich dementsprechend auch anders fortbewegten. So brauchten wir nicht nur ein wenig Zeit, sondern auch Fingerspitzengefühl, um diese Teile durch die vorgegebenen Straßen zu lenken.

      

Zwischenzeitlich zeigte uns Kevin, das Patenkind von Irina Fitz, der Leiterin von Unsere Welt e.V., voller Stolz seinen selbstgebauten Roboter, den wir ebenfalls mit einem Tablet steuern durften. Zu unserer großen Überraschung konnte dieser sogar ein wenig sprechen. 

Als nächstes gab es eine Station mit dem lustigen Namen TRICK 17. Tatsächlich handelt es sich hierbei um eine Buchreihe, die geniale Basteltipps gibt. Heute präsentierten sich die Protagonisten dieser Reihe in der Stadtbibliothek, und zeigten uns, wie man aus ganz einfachen und gewöhnlichen Gegenständen einfach geniale Sachen basteln kann. Die mittlerweile neunteilige Buchreihe gibt Hunderte Anregungen in verschiedenen Kategorien, als da wären: „Fashion & Beauty, Handarbeiten, Garten & Balkon, Gesundheit & Wohlbefinden, Küche, Schwangerschaft & Baby, Urlaub & Reise oder auch aktuell für Advent & Weihnachten“ – Passend zu der Adventszeit bastelten wir hier aus Getränkebecher und Luftballon einen lustigen Schneemann mit blauer Zipfelmütze.

Danach wurde es wieder virtueller, denn es standen die 3D-Spiele und Erlebniswelten an. Hier hatten die Verantwortlichen neben einer Playstation auch eine WII zur Verfügung gestellt, bei der wir uns mal so richtig körperlich auspowern konnten. In einem Schlauchboot mussten wir auf einer rasanten Wildwasserfahrt bis hinunter ins Tal, durch Hüpfen Goldpunkte sammeln. Parallel dazu konnten wir uns mit einer 3D-Handy-Brille entweder durch Paris oder durch andere Städte und actionreiche Szenarien bewegen. Selbst ein virtueller Rundflug über die Dächer der Stadt der Liebe war möglich.

Angeregt von den vielen Süßigkeiten, die wir an diesem Abend von den Verantwortlichen der Stadtbibliothek bekommen haben, schauten wir noch kurz bei Book & Art vorbei, um eine Schokoladenbox zu bauen, bedankten uns im Anschluss daran bei der Bibliotheksleiterin Frau Stefanie Bachstein und ihrem tollen Team für diesen fantastischen Abend, und verabschiedeten uns dieses Mal mit einem lustigen Sofortbild aus der Selfibox. Bleibt uns am Ende wie immer nur zu sagen: „Leute, der Abend war wieder einmal wunderschön, und wir freuen uns schon auf die nächsten tollen Veranstaltungen, die uns hier in naher Zukunft erwarten werden!“

Bilder: Daniella Kostina

 

 

Diese Berichte könnten euch auch interessieren:

Trendnacht 2016 Meet & Code Code-Weeks (6) – SNAP III Medienelternabend 2017

 

Jugendliche & Alkohol Gaming For Good Der Enkeltrick Safer Internetday 2016

 

 

ANIMUS KLUB

Jede Woche etwas Schönes erleben!

        

„Hat euch unser Bericht gefallen?“ – Wenn ja, dann würden wir uns über euer „Like“ und einen Kommentar auf Facebook sehr freuen. Vielen Dank

Tweet about this on TwitterPrint this pageShare on Google+Share on FacebookEmail this to someone