Du willst auch mitmachen?

Der Animus Klub e.V. ist ein internationaler Lern-, Spiel- und Freizeitverein für die ganze Familie und fördert Kinder und Jugendliche aus der Metropolregion Rhein-Neckar in ihren besonderen Talenten. Er steht unter dem Motto: „Ich kann etwas! – Ich will etwas! – Ich mache es!
Der Animus Klub e.V. ist ein internationaler Lern-, Spiel- und Freizeitverein für die ganze Familie und fördert Kinder und Jugendliche aus der Metropolregion Rhein-Neckar in ihren besonderen Talenten. Er steht unter dem Motto: „Ich kann etwas! – Ich will etwas! – Ich mache es!

(726) 42. Nikolauslauf

Das dritte Mal Bestzeit in Folge! – Vorsitzender Alexander Höfer bot der überregionalen Walking-Elite ganz starkes Paroli und belegte beim Nikolauslauf in Bad Schönborn mit 31:58 Minuten über 5 Kilometer den dritten Platz!

April 2019. Das Gewicht unseres Vorsitzenden rückte mit 96 Kilogramm (!) ganz langsam aber sicher in Richtung des dreistelligen Bereiches und er fühlte sich damit sichtlich unwohl. Die langjährige schwere familiäre Belastung bis zum Tode seines Vaters gleich zwei pflegebedürftige Menschen ALLEINE versorgen zu müssen und die vielen bürokratischen Angelegenheiten sowie die Tagesabläufe zu regeln, zollten, mangels fehlender Bewegung, unweigerlich ihren übergewichtigen Tribut.

Zwar hatte unser Vorsitzender aufgrund seines Hundes regelmäßig drei Bewegungseinheiten am Tag. Diese reichten aber bei weitem nicht aus, die enorm hohe psychische Bürde ausreichend zu kompensieren. Seit dem Tod des Vaters ist er zusätzlich noch direkt mit der Situation seiner seit 2006 verschwundenen Mutter konfrontiert, die sich irgendwo, im nirgendwo aufhält und sich auf diese Weise sowohl ihren familiären, als auch ihren finanziellen Verpflichtungen als Hauseigentümerin entzieht. Bisher erfolgreich, weil es in Deutschland, in einem Land, in dem eigentlich – man verzeihe uns hier unsere Ausdrucksweise – jeder „Furz“ dokumentiert und erfasst werden muss, tatsächlich erlaubt ist, dauerhaft nicht an seiner eigentlichen Wohnadresse erreichbar zu sein, und stattdessen irgendwo anders – anonym und nicht gemeldet – zu wohnen (?!?)

Erst Mitte April fand Alexander Höfer wieder mehr Zeit für sich, und hatte so die Möglichkeit etwas in seinem Leben positiv zu verändern, und vor allem seiner Gesundheit wieder mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Seit dieser Zeit geht er täglich mindestens eine Stunde spazieren, mal etwas zügiger, mal etwas gemütlicher und regenerativer. Immer schön im Wechsel, und immer sehr darauf bedacht, dass er sich dabei in erster Linie wohlfühlt.

Dieses Wohlfühlen zeigte bereits nach ganz kurzer Zeit sehr positive Ergebnisse. Nicht nur, dass unser Vorsitzender unheimlich schnell und kontinuierlich an Gewicht verlor; er walkte sich im Spätsommer auch ein schmerzhaftes Ganglion buchstäblich vom Knie, und verbesserte beim EnergieSüdwet Cup in Offenbach an der Queich mit 34:33 Minuten das erste Mal seinen persönlichen Rekord von 2004.

Mit einem sehr gesunden Maß der täglichen Bewegung stabilisierte er in den letzten zwei Monaten sein derzeitiges Idealgewicht, und konnte so in Karlsbad mit 33:27 Minuten seinen gerade aufgestellten persönlichen Rekord um über eine Minute verbessern.

Niemals hätte es unser Vorsitzender für möglich gehalten, dass er diese großartige Zeit noch einmal, und zwar deutlich, verbessern könnte. Vor allem war es in Bad Schönborn beim Nikolauslauf auch niemals sein Ziel, die Ausnahme-Walker der LT Rheinhessen-Pfalz zu schlagen.

Die LT Rheinhessen-Pfalz aus Mainz ist nämlich eine der Walking-Hochburgen in der näheren Umgebung, wenn nicht sogar DIE Walking-Hochburg schlechthin, denn ihre Athleten walken fast alle durchweg Zeiten jenseits zwischen Gut und Böse. Zeiten, am absoluten Limit. Vor allem Zeiten, die nicht jeder walken kann, selbst auch dann nicht, wenn er regelmäßig dafür trainiert. Walking hat seine persönliche Grenze. Einmal dort angekommen, gibt es kein schneller oder kein besser mehr, was auch wiederum gut ist, weil ein ständiges noch schneller oder noch besser nicht nur eine gewisse persönliche Unzufriedenheit und einen falschen Ehrgeiz beim Athleten widerspiegeln, sondern auch absolut ungesund sind. Leistungssport kann sehr schwere gesundheitliche Folgen haben. Das weiß vor allem unser Vorsitzender.

Deshalb möchten wir hier bei uns im Animus Klub den Sport auf einem gesunden Niveau anbieten, und vor allem nicht erfolgsüberzogen. Es geht nicht darum zu gewinnen oder regelmäßig Bestzeiten zu laufen. Es geht einzig und allein darum, sich wohlzufühlen, und dieses schöne Gefühl in sämtliche Lebensbereiche mitzunehmen.

Genau dieses Wohlfühlen konnte man unserem Vorsitzenden am letzten Sonntag in Bad Schönborn durchweg ansehen. Bereits beim Aufwärmen in einer nahegelegenen Seitenstraße sprühte er regelrecht vor guter Laune, positiver Motivation und großer Lebensfreude, die er wenig später mit auf die 5-Kilometerlange Strecke nahm.

Dadurch konnte er erstmal über die gesamte Strecke das enorm hohe Tempo der LT-Rheinhessen-Pfalz-Walker so gut wie mithalten, und sich im Ziel riesig darüber freuen mit 31:58 Minuten abermals eine neue Bestzeit erzielt zu haben, und damit ab sofort zu dem ganz kleinen Kreis von Ausnahmewalkern zu zählen, die in der Lage sind die 5 Kilometer unter 32 Minuten zu walken.

Glückwunsch und Respekt!

Bilder: Rainer Bender

 

 

Diese Berichte könnten euch auch interessieren:

31. Karlsbader Volkslauf 20. EnergieSüdwest Cup 25. Michelsmarktlauf 9. Bieberer Kartoffel-Lauf

 

Mutterstadt 2019 Herxheim 2019 3. Rheinufer’run 5. TVE-Sommerlauf

 

 

 

 

ANIMUS KLUB

Sport und Bewegung sind gesund! – Leistungssport und KEINE Bewegung, sind ungesund!

   

„Hat euch unser Bericht gefallen?“ – Wenn ja, dann freuen wir uns sehr über jedes „Like“ und jede Teilung auf Facebook. Vielen lieben Dank.